Deutschkurs

Ich sitze heute in einem Deutschkurs für Anfänger und lerne etwas über die Verben. Ich gehe, du gehst, er, sie, es geht. Vorne steht mein iranischer Freund Kami, er unterrichtet jeden Mittwoch von 17-20 Uhr zwei Klassen Deutsch. Alle mit persischen Sprachen kommen zu ihm. Parallel gibt es noch eine weitere Klasse die auf arabisch unterrichtet wird.

Kay hat schon prophezeit dass heute weniger kommen werden. Es sind 12 Leute hier, die aber alle  sehr engagiert sind. Dass heute nur so wenige gekommen sind liegt daran, dass ungefähr 40 Leute der Klasse ihren „transfer“ nach Ried hatten. Kay ist ein gebürtiger Rumäne der mit seinem Vater Martin die christliche Gemeinde Salem in Linz leitet. Dass hier kaum jemand Christ ist, kümmert hier niemanden.

fluechtlinge_wels_weisskirchen-16fluechtlinge_wels_weisskirchen-16

Ich bewundere Kami wie gut er den Unterricht führt. Früher hat er eine CNC-Fräserei geführt, also nicht gerade der perfekte Background. Aber er macht es großartig, mit Charme, es wird nicht langweilig. Nicht einmal mir, obwohl ich den Großteil nicht verstehe.

Bevor die zweite Klasse anfängt stellt mir Kami einen Freund vor. Er nennt in Endu. Wir setzen uns an einen kleinen weissen Tisch. Er erzählt kurz dass er von Äthiopien kommt und jetzt in den Zelten in Linz untergebracht ist. Dann erzähle ich von mir. Er fragt ob ich auch Videos mache und ich erzähle ihn von den Musikvideos die ich mit NOT.ENOUGH. gemacht habe. Er kann es kaum glauben. Er meint er habe zu Gott gebetet damit er so jemanden wie mich trifft. Ich bin wie ein Engel für ihn.

Der Grund dafür ist, er habe ein Lied wo er schon seit längerer Zeit jemanden für ein Video dazu sucht. Wir machen uns einen Termin aus und ich sage ihm zu. 

Dann erzählt er weiter von seinem Land. Er habe bei Äthiopien Airlines gearbeitet und studiert. In einem Land, dass seit 28 Jahren vom Staat und der Politik unterdrückt wird. Es gäbe zwar „demokratische Wahlen“, die laufen aber nie legal ab. Er erzählt mir von einer Gruppierung vor 10 Jahren, die Versucht das Land zu verändern. Eines Tages jedoch kam die Regierung und tötete einen Großteil der Menschen. Freie Meinungsäußerung oder ein soziales Leben sind nicht möglich. Die Menschen vertrauen niemanden mehr. Leute die versuchen etwas zu verändern verschwinden meist auf mysteriöse Art. Als Endu in der Highschool war, hatte er ein prägendes Erlebnis. Die Schule wurde gestürmt und viele wurden Durchsucht und zusammengeschlagen. Die Regierung verbreitet Angst, um gefürchtet zu sein. Vermutlich aus eigener Angst vor einem Aufstand. So schnell wird sich dort nichts verändern. Es ist kaum möglich dort ein normales Leben zu führen.